Archiv 2003

Wieder Unfall an der Kreuzung B402 / K317

 

Am 8. Juli 2003 gegen 11.45 kam es wieder zu einem schweren Unfall an der berüchtigten Kreuzung B402 / K317. Ein LKW übersah von Lengerich herkommend einen Vorfahrtberechtigten Kleintransporter, der in Richtung Fürstenau die Bundesstraße befuhr. An beiden Fahrzeugen entstand großer Sachschaden, der Fahrer des  Vito, erlitt nur leichte Verletztungen. Der LKW Fahrer blieb nahezu unverletzt. Die Bilder zeigen, das nur durch Glück es nicht zu Schlimmerem gekommen ist. Der Kleintransporter traf mittig auf den LKW und sein Airbag löste aus. Das Fahrzeug wurde noch etliche Meter weiter mit geschleift, bis das der Wagen sich vom Unterbau löste. Der LKW kam erst ca. 20m weiter zum stehen.

Durch einen beherzten Anwohner, der versuchte die Unfallstelle zu sichern bis die Polizei eintreffen würde, wurde die Feuerwehr Wettrup alarmiert. Nach Eintreffen eines Feuerwehrmannes an der Unfallstelle stellte sich heraus, das es mit diesen einfachen Mitteln nicht gelingen würde, die Einsatzstelle abzusichern, ohne sich selber in Gefahr zu bringen. Es wurde über Melder nachalarmiert, so das kurze Zeit später 7 Wehrmänner zur Stelle waren, um die Gefahrenstelle abzusichern und das auslaufende Öl aufzufangen. Nach einer Stunde konnte die Einsatzstelle von der Feuerwehr wieder verlassen werden.

Es bestehen schon seit geraumer Zeit Pläne zum Umbau der Kreuzung, um diese Übersichtlicher zu machen. Laut Aussage des Bürgermeisters, der sich entsetzt über diesen neuerlichen Unfall zeigte, wird die erforderliche Genehmigung für die nächsten Wochen erwartet. Sobald die Genehmigung vorhanden sei, würde man seitens der Gemeinde auch auf die schnellst mögliche Realisierung drängen, was aber nicht einfach wäre, da die Gemeinde Wettrup nicht der Bauherr für dieses Vorhaben ist.

  • 08072003-1
  • 08072003-2
  • 08072003-3
  • Unfall8-Juli2003_002
  • Unfall8-Juli2003_003
  • Unfall8-Juli2003_004
  • Unfall8-Juli2003_005
  • Unfall8-Juli2003_006
  • Unfall8-Juli2003_007

 

Schwerer Verkehrsunfall Herzlaker Strasse Lengerich

Es ist Sonntag Abend der 13. April 2003. Gegen 20.30 Uhr alarmiert uns der Funkmelder und die Sirene, "Verkehrsunfall eingeklemmte Person" heißt die Meldung. Nach wenigen Minuten können wir schon die Ausfahrt melden und erfahren, das die Kameraden aus Lengerich schon seit längerer Zeit Vor Ort am Herzlaker Damm, Höhe Gaststätte Plümpe sind. Da es recht ungewöhnlich ist, das wir von den Lengerichern zur Unterstützung bei Verkehrsunfällen gerufen werden, gehen wir vom Schlimmsten aus. Am Einsatzort angekommen stellt sich für uns folgende Situation dar: Ein junger PKW Fahrer war von der Fahrbahn abgekommen und vor einen Baum geschleudert. Beim Aufprall riss der Motor aus der Verankerung und flog ca. 15 m in entgegen gesetzter Richtung auf den Grünstreifen. Der Vorderwagen des Mercedes 190 wurde beim Aufprall stark verformt. Der Fahrer war ansprechbar und mit beiden Beinen zwischen Seitenwand und Kupplungspedal eingeklemmt. Die Lengericher Wehr hatte schon Befreiungsversuche unternommen, aber beim Einsatz der Rettungsschere gab es Schwieigkeiten mit dem Hydraulikschlauch, so das wir als nächste Wehr mit Rettungssatz zur Unterstützung angefordert wurden. Die Befreiung stellte sich als sehr Schwierig heraus, da bei fast jedem Versuch die Seitenwand zu zerschneiden oder zu öffnen, der Verunglückte starke Schmerzen hatte. Nach über einer halben Stunde gelang es uns dann endlich Ihn zu befreien und dem Rettungsdienst zu übergeben. "Gerätehaus an schalten Einsatzbereit ab." 22 Uhr.

  • VU-130403-1
  • VU-130403-2
  • VU-130403-3
  • VU-LT-130403